WIR SIND

regional verwurzelt
Mehr als hundert Jahre lang versorgen wir bereits Haushalte in unserer Region mit Trinkwasser und Erdgas. Und heute verlassen sich über 11.000 Menschen auf uns und unsere zuverlässig sichere Versorgung.

kommunal verankert
Wir sind rein kommunal aufgestellt und komplett unabhängig von mächtigen Konzernen. Einen großen „Apparat“ gibt es bei uns nicht. Durch einfache Strukturen und mit einer eher kleinen Mannschaft arbeiten wir unbürokratisch, schnell und effektiv.

überzeugt kundenorientiert
„Für Sie vor Ort“ ist unser Credo. Immer für unsere Kunden da zu sein, deren Bedürfnisse wahrzunehmen und schnelle Lösungen zu finden, daran arbeiten wir Tag für Tag mit großem Engagement.

technisch und ökologisch topp
Klein aber fein: das kann man auch über uns sagen. Unsere Technik und Versorgungsleitungen halten wir in Schuss. Und durch unseren verantwortlichen Umgang mit Energie und Wasser sorgen wir für eine Steigerung der Lebensqualität unserer Kunden.

wirtschaftlich von Bedeutung
Wir  haushalten professionell und gehen verantwortungsvoll mit den Zahlungen unserer Kunden um. Und unser Gewinn bleibt hier vor Ort. Am Ende kommt er allen Einwohnern unserer Region zugute.

CHRONIK

1903

Bau eines Gaswerks

Die Stadtverordnetenversammlung von Stadtoldendorf beschließt die Gründung und den Bau eines Gaswerks als Eigenbetrieb.

1903 – 1905: Mit dem Bau eines Wasserwerks und einer Gasanstalt setzt die Stadt Stadtoldendorf für die damalige Zeit ein Zeichen für Modernität, Fortschritt und Wirtschaftswachstum.

1903 – Mitte der 1960er Jahre: Die Stadtoldendorfer werden über die Wasserförderanlagen Schorborn mit Trinkwasser versorgt.

Die Gasversorgung von Stadtoldendorf erfolgt mit Stadtgas aus Eigenherstellung in klassischer Form, das heißt mit kohlebefeuerten Gasöfen.

1965

Umstieg auf moderne Propan-Luft-Mischanlage

1965 – 1977: Die „klassische“ Gasproduktion genügt der drastisch gestiegenen Nachfrage nicht mehr. Die Stadtwerke stellen deshalb für die nächsten Jahre auf eine moderne Propan-Luft-Mischanlage um. Diese Anlage wird durch den Anschluss an das überregionale Erdgasnetz nach 12 Jahren abgelöst.
1966

1966/1967: Baubeginn der Grundwassergewinnungsanlage Negenborner Feld als Ersatz für die Förderanlagen Schorborn.
1972

Errichtung eines Großbehälters

Errichtung des Großbehälters auf dem Kellberg. Bis heute wichtigstes Trinkwasserreservoir der Stadtwerke Stadtoldendorf.
1973

Stadtwerke Stadtoldendorf GmbH

01. Januar 1973: Umwandlung der Stadtwerke Stadtoldendorf vom Eigenbetrieb in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).
1976

Fertigstellung der Grundwassergewinnungsanlage Negenborner Feld.
1990

01. Januar 1990: Die Samtgemeinde Stadtoldendorf tritt mit ihren[nbsp] Wassergewinnungsanlagen in die Stadtwerke Stadtoldendorf GmbH ein.
Die technische Betriebsführung der Stadtwerke wird von der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH übernommen. Stadtwerke übernehmen die Wasserversorgung der Gemeinden Deensen, Schorborn, Braak vom Wasserverband Nord-Solling.
1995

1995 – 2005: Übernahme der Wasserversorgungsanlage Henkenborn von den Stadtwerken Holzminden. Einbau einer Entsäuerungsanlage mit UV- und Fernwirktechnik.
1996

1996 – 2005: Erschließung von insgesamt acht Baugebieten.
1997

Neue Filteranlage auf dem Kellberg

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin wird eine hochmoderne Filteranlage zur Entarsenung des Trinkwassers entwickelt und installiert. Sie sorgt seither unter anderem dafür, dass die Qualität des Stadtoldendorfer Trinkwassers stets einwandfrei ist.
1998

Kooperation Trinkwasserschutz Nord-West-Solling

Gründung der Kooperation Trinkwasserschutz Nord-West-Solling. Ein Zusammenschluss der Wasserversorgungsunternehmen Stadtwerke Holzminden GmbH, Wasserversorgung Samtgemeinde Bevern und Stadtwerke Stadtoldendorf GmbH mit Vertretern der Landwirtschaft.
1999

Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH übernimmt auch die kaufmännischen Dienstleistungen der Stadtwerke.

Bis 2006 erfolgt die Auswechselung von 11 km Grau-Guss-Leitung im Gas- und Wassernetz Stadtoldendorf.
2003

Neue Geschäftsräume

Übernahme der Betriebsführung der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH durch die E.ON Westfalen Weser AG. Die Geschäftsräume der Stadtwerke ziehen um in die Eschershäuser Straße 1.
2005

2005 – 2014: Grundsanierung der vier Trinkwasserbehälter in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Holzminden.
2007

Übernahme der Wasserversorgung Merxhausen vom Wasserverband Mackensen/Merxhausen durch die Stadtwerke.

10. August 2007: Verordnung über die Festsetzung eines gemeinsamen Wasserschutzgebietes mit den Stadtwerken Holzminden und der Wasserversorgung Samtgemeinde Bevern: die Wassergewinnungsanlagen Nordwest-Solling.
2013

Die Westfalen Weser Netz GmbH übernimmt die Betriebsführung der E.ON Westfalen Weser AG.
2015

Neubau im Holeburgweg

01. Juli 2015: Nach nur halbjähriger Planungs- und Bauzeit ziehen die Stadtwerke Stadtoldendorf in ihren Neubau im Holeburgweg 8.

FÜR SIE VOR ORT

Harald Butchereit

Geschäftsführer

Tel. 05532 - 50 178-19
E-Mail schreiben

Klaus-Günther Maischack

Assistenz der Geschäftsführung

Tel. 05532 - 50 178-15
E-Mail schreiben

Albert Mund

Kaufmännische Dienstleistung

Tel. 05532 - 50 178-14
E-Mail schreiben

Thomas Utenwiehe

Technische Sachbearbeitung

Tel. 05532 - 50 178-11
E-Mail schreiben

Stefan Möller

Meister Netzbetrieb Gas und Wasser

Tel. 05532 - 50 178-16
E-Mail schreiben